Für Erwachsene

Computersucht - Fakten und Hintergründe

In Deutschland gelten geschätzte 3% der Bevölkerung als computersüchtig. Diese Personen nutzen den Computer, das Internet oder Spielekonsolen so exzessiv, dass dieses Verhalten schwerwiegende negative Folgen für sie hat.

Solche Folgen können der Verlust des Arbeitsplatzes, Probleme in der Partnerschaft oder die Vernachlässigung wichtiger Aufgaben - wie die Betreuung der Kinder - sein.


Wann beginnt die Sucht?

Computersucht - Problem erkannt?
Computersucht - Problem erkannt?

Viele Menschen verbringen heutzutage einen großen Teil ihrer Zeit am Computer. Die reine am PC verbrachte Zeit kann daher nicht zur Unterscheidung zwischen Freizeitverhalten und Sucht dienen. Wissenschaftler und Therapeuten nutzen daher eine Definition von Sucht, die die schädlichen Folgen des Verhaltens in den Mittelpunkt stellt.

Als problematisch wird ein PC- und Internetgebrauch immer dann gesehen, wenn die betroffene Person ihre Computer- und Internetnutzung nicht mehr unter Kontrolle hat und die am PC verbrachte Zeit trotz negativer Konsequenzen nicht reduzieren kann.

Eine Diagnosestellung ist aber nur durch eine Fachkraft, wie z.B. einen Arzt oder Therapeuten, möglich.

Ob Ihr eigener Computer- und Internetgebrauch noch „im grünen Bereich“ ist, oder ob es ratsam wäre, professionelle Hilfe aufzusuchen, können Sie mithilfe eines Tests überprüfen, den Sie in unserer Informationsbroschüre finden.

Bildmaterial CC0 Creative Commons | Freie kommerzielle Nutzung