Für Jugendliche

Computersucht - gibt's denn so was?

„Dieses Spiel macht wirklich süchtig!“, mit solchen Slogans werben Hersteller für neue Computerspiele oder Deine Freunde berichten so begeistert von einem neuen Spiel, das sie gerade ausprobiert haben. Aber eine Computersucht gibt es tatsächlich. Viele Leute verbringen heutzutage einen großen Teil ihrer Zeit am Computer, das allein bedeutet noch nicht, dass sie süchtig sind. Aber wenn Deine Computer- und Internetnutzung anfängt, Dir zu schaden und Du es trotzdem nicht schaffst, Deine Zeit am Computer zu reduzieren, dann ist es angesagt Deinen PC- und Internetgebrauch einmal ernsthaft zu hinterfragen.

Denkanstöße und viele Informationen dazu haben wir in unserer Informationsbroschüre für Dich zusammengestellt.


Vielleicht hast Du einige dieser Begriffe schon mal gehört: „Onlinesucht“, „pathologischer Internetgebrauch“, „Internetabhängigkeit“ – was bedeutet denn das? Gut zu wissen, dass alle Begriffe dasselbe meinen: einen Gebrauch des Computers oder des Internets, der Dir schadet, weil Du ihn nicht mehr unter Kontrolle hast. Es gibt immer mehr Jugendliche, denen das so geht, und daher bieten inzwischen viele Beratungsstellen spezielle Hilfsangebote zum Thema Computersucht an. Hier findest Du Beratungsstellen in der Deiner Nähe.

Was ist eigentlich Sucht?

Computersucht = Harmlos?
Computersucht = Harmlos?

Es besteht immer dann die Gefahr, dass eine Person eine Sucht entwickelt hat, wenn sie ein Verhalten immer wieder ausführt, obwohl dieses Verhalten mit erheblichen negativen Folgen verbunden ist.

Ausführliche Erklärungen dazu, eine Liste mit Anzeichen an denen Du erkennen kannst, ob Du suchtgefährdet bist und einen Test, der Dir eine Einschätzung gibt, ob Dein Computer- und Internetgebrauch problematisch ist und Du Dir Hilfe suchen solltest haben wir für Dich in unserer Informationsbroschüre bereit gestellt.

Bildmaterial CC0 Creative Commons | Freie kommerzielle Nutzung