Suchtfördernde Elemente in sozialen Medien

Genauso wie digitale Spiele, bringen soziale Medien viele positive Eigenschaften und Vorteile mit sich, die dazu anregen, das Medium häufiger zu nutzen oder gar zu einem festen Bestandteil des Alltags zu machen. Welche Vorteile und Eigenschaften können das sein? Welche Risiken gibt es? Darüber möchten wir auf dieser Seite informieren.

Vorteile und Anreize sozialer Medien:

Virtueller Austausch und Kommunikation

  • Kontakte pflegen
  • Freundschaften aufbauen
  • Einblick in das Privatleben anderer Menschen erhalten

Gemeinschaft

  • Gleichgesinnte kennenlernen
  • Freunde oder einen Partner finden
  • Gemeinsam an Projekten arbeiten
  • Wissen und Ideen zusammentragen

Inspiration und Motivation

  • Kreativität ausleben
  • Sich von Idolen/Influencern inspirieren und motivieren lassen

Anerkennung und Identitätsfindung

  • Verschiedene Arten der Selbstdarstellung ausprobieren und darauf, z.B. durch Likes und neue Freundschaftsanfragen, direktes und schnelles Feedback erhalten
  • Lernen, was in der Gesellschaft akzeptiert wird oder gut ankommt und was nicht

Wissen und Meinungsfindung

  • Erweiterung der Interessen und des Wissens
  • Förderung der Meinungsfindung
  • "spielerisch" Fähigkeiten wie z.B. Sprachkenntnisse zu verbessern und Kompetenzen auszubauen

Erfolg

  • neue Projekte ins Leben rufen
  • mit einer Idee oder Fähigkeit bekannt oder erfolgreich werden

Möglichen Risiken, die durch die Nutzung sozialer Medien entstehen können:

  • Vernachlässigung von echten/realen Kontakten
  • Vernachlässigung von ausreichend körperlicher Bewegung und Schlaf
  • Streben nach Perfektionismus und Entwicklung zu hoher und vermeintlich unrealistischer Ziele (z.B. Ruhm und Reichtum durch Selbstvermarktung; Streben nach einem durch Filter und Bildbearbeitung verfälschten und unrealistischem Körperbild)
  • Ständiges Vergleichen des eigenen Lebens mit der im Internet oftmals sehr positiv dargestellten Welt der „Reichen und Schönen“ (Status, Besitz, Aussehen, etc.); Entwicklung von Minderwertigkeitskomplexen
  • (unbewusste) Unterstützung der Verbreitung von Unwahrheiten, Ungenauigkeiten und „Fake News“, da es für nahezu jeden möglich ist, Informationen zu den verschiedensten Themen weiterzugeben
  • Förderung von Verrohung und Cyber-Mobbing, durch die Möglichkeit anonyme Kommentare ins Netz zu stellen
  • eine Korrektur von Fehlern und Ausrutschern im Netz ist nicht vollständig möglich: „Das Internet vergisst nicht“, da auch das Löschen von Accounts, Bildern und Posts oftmals nicht alle Spuren vernichtet
  • Verletzung des Datenschutzes durch die ungefragte Nutzung oder Weiterleitung von Bildern und Daten

Und was denken Jugendliche und Erwachsende selbst über ihr Nutzungsverhalten und die Risiken von Social Media? Darüber wird in diesem Video berichtet.