Nutzungsmotive

Soziale Medien wie beispielsweise Instagram, Twitter, Pinterest oder TikTok genießen zunehmende Beliebtheit. 2019 zählte Instagram mehr als 1 Milliarde aktive Nutzer weltweit, davon allein in Deutschland 15 Millionen (Quelle). Auch Online Gaming ist immer gefragter. Die deutsche Games Branche berichtet in ihrem letzten Jahres-Report (2019) von 34,3 Millionen Menschen allein in Deutschland, die regelmäßig digitale Spiele spielen (Quelle).

Doch was genau macht die Nutzung von Social Media und das Spielen von Online Games so reizvoll? Und was können die Gründe dafür sein, dass es einigen Menschen schwer fällt, den Medien- oder Spielekonsum zu kontrollieren? Im Folgenden führen wir die wichtigsten Nutzungsmotive auf.

Soziale Motive

  • Teil einer Gemeinschaft oder in Gesellschaft sein
  • Gleichgesinnte kennenlernen
  • Erlebnisse und Meinungen teilen
  • Teil einer größeren Bewegung/ eines größeren Netzwerks sein
  • eine/n Partner/in finden
  • durch Kommentare und Likes erfahren, was bei anderen gut ankommt und was nicht
  • andere Realitäten kennenlernen
  • Akzeptanz erfahren

Fluchtmotive

  • der Einsamkeit entfliehen
  • Stimmung verbessern
  • Aggressionen abbauen
  • Ablenkung von unangenehmen Gefühlen, wie Angst, Wut, Trauer und Scham finden
  • Flucht vor Problemen in der realen Welt
  • die Realität vergessen
  • Langeweile bekämpfen
  • Flucht in einen erwünschten Zustand der Vergangenheit (Nutzen/Ansehen alter Bilder, Filter)
  • Flucht in eine Identität, die man im realen Leben nicht darstellen kann (z.B. durch das Nutzen einer Spielfigur mit besonders beeindruckenden oder übermenschlichen Eigenschaften; Nutzung von bearbeiteten Bildern)
  • Leben durch (oftmals bearbeitete) Fotos "optimiert" darstellen
  • Verbesserung des Selbstwertes durch Erfolg im Spiel, Likes und positive Kommentare

Wettbewerbsmotive

  • andere besiegen, bzw. besser als andere sein
  • sich in seinen Spielfähigkeiten verbessern (z.B. Schnelligkeit und Geschick im Spiel)
  • neue Herausforderung annehmen
  • immer mehr Verantwortung im Spiel übernehmen
  • direkter Vergleich der persönlichen Spielfähigkeiten mit den Fähigkeiten anderer Spieler
  • Erfolgserleben
  • Ruhm und Anerkennung durch Likes, Kommentare, Siege oder Steigerung der Punktzahl im Spiel vor großem "online" Publikum

Bewältigungsmotive

  • Machtgefühl erleben
  • Möglichkeit Dinge zu tun, zu denen man im realen Leben nicht in der Lage ist oder die verboten sind
  • anderen mit meinem virtuellem Charakter Schaden hinzufügen
  • sich im Spiel stark fühlen

Optimierung persönlicher Fähigkeiten

  • Verbesserung von Konzentration, Koordination und taktischen Fähigkeiten
  • Schärfung der Sinne
  • Verbesserung des konstruktiven und logischen Denkens
  • Ausbau der Kommunikationskompetenz und der Argumentationsfähigkeit (z.B. durch Texte an Follower, Kommentare, Kommunikation mit Mitspielern)
  • Verbesserung der Englischkenntnisse durch Kommunikation mit internationalen Followern und Mitspielern
  • allgemeine Kompetenzerweiterung und Meinungsbildung durch das Ansehen von Tutorials ("Erklärvideos zu verschiedenen Themen")

Fantasiemotive

  • sich wie jemand anders fühlen
  • Verbesserung der Vorstellungskraft
  • jemand sein können, der man im echten Leben nicht ist (z.B. durch Filter; besondere Fertigkeiten der Spielfigur)
  • Fähigkeiten besitzen, die einen besonders und bewundernswert machen (z.B. fliegen können, unbesiegbar sein; durch vorangehende Recherche, besonders argumentationsstarke, intelligente und/oder lustige Postings absetzen)
  • Möglichkeit „in einer anderen Welt zu sein“
  • Kunst schaffen
  • kreativ sein

Erholungsmotive

  • Entspannung, Erholung
  • Stress abbauen
  • Genuss des Spielens
  • Spaß, Unterhaltung, Aufregung
  • Belohnung

Aber werden diese Motive wirklich nur in der digitalen Welt erfüllt, oder gibt es auch Freizeitaktivitäten, die außerhalb von Games und Social Media für Spannung, Spaß, Bestätigung und Ablenkung sorgen? Hier haben wir ein paar dieser alternativen Aktivitäten für Sie zusammengestellt.